Frank Oxenfart - Bäder und Wärme für Bonn und Königswinter

Legionellen - Die unsichtbare Gefahr


Eine Übertragung von Legionellen auf den Menschen ist prinzipiell durch Kontakt mit Leitungswasser möglich, wenn die Legionellen in die tiefen Lungenabschnitte gelangen. Nicht jeder Kontakt mit legionellenhaltigem Wasser führt zu einer Gesundheitsgefährdung. Erst das Einatmen bakterienhaltigen Wassers als Aerosol (Aspiration bzw. Inhalation z. B. beim Duschen, bei Klimaanlagen, durch Rasensprenger oder in Whirlpools) kann zur Erkrankung führen. Das Trinken von legionellenhaltigem Wasser stellt für Personen mit intaktem Immunsystem keine Gesundheitsgefahr dar. Eine Übertragung von Legionellosen wird insbesondere mit folgenden technischen Systemen in Verbindung gebracht: Warmwasserversorgungen (z. B. in Wohnhäusern, Krankenhäusern, Heimen, Hotels), raumlufttechnische Anlagen (Klimaanlagen), Luftbefeuchter, Badebecken, insbesondere Warmsprudelbecken (Whirlpools), sowie sonstige Anlagen, die einen Spray von Wassertröpfchen erzeugen.
Thermische Desinfektion
Legionellen werden bei einer Temperatur von mehr als 70 °C in kurzer Zeit abgetötet. Bei der thermischen Desinfektion wird daher der Warmwasserbereiter und das gesamte Leitungsnetz inklusive der Entnahmearmaturen für mindestens drei Minuten auf mehr als 71 °C erwärmt. Eine periodische Desinfektion (Legionellenschaltung der Regulierventile, üblicherweise 1 x pro Woche) bei vollem Desinfektionsvolumenstrom (innerhalb der Zirkulationsleitung) mit anschließender Kühlung durch nachströmendes Kaltwasser lässt eine sichere legionellenfreie Versorgung von Warmwasserverteilungssystemen zu. Allerdings bereitet der - je nach Region ab 60 °C entstehende - Ausfall von Kalk große Probleme im Rohrnetz, abhängig vom verwendeten Rohrwerkstoff. Als problematisch erweisen sich hier zum Beispiel verzinkte Eisenwerkstoffe.
Bei der thermischen Desinfektion in Heimen etc. muss die Verbrühungsgefahr beachtet werden.
Die thermische Desinfektion erfasst naturgemäß nur das Warmwassernetz. Legionellen können sich aber auch massiv im Kaltwasser vermehren, weil sich in modernen beheizten Gebäuden das Kaltwasser auf über 20 °C erwärmen kann. Liegen zusätzlich bauliche Mängel vor (zu groß dimensionierte Leitungsrohre, Verlegung in Versorgungssträngen mit schlecht isolierten Warmwasserleitungen oder Heizungsrohren) kann die Kaltwassertemperatur auf über 25 °C ansteigen.

Stellenangebote

 

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir ab sofort eine/n Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik.

 

Ihr Arbeitsplatz

Zu Ihren Aufgaben gehören u.a.

  • Installation, Wartung und Pflege von Heizungs- und Lüftungsanlagen, sowie regenerativen Anlagensystemen (Solar- und Regenwassernutzungs- anlagen)
  • Alt- und Neubausanierungen
  • Versorgungstechnische Anlagen und
  • Systeme in Betrieb nehmen und warten

 

Sie können

Was nun alles soll die/der Neue können? Wir freuen uns über die Bewerbung von pfiffigen Fachkräften!
Sie

  • sind handwerklich geschickt - klar!
  • können selbständig arbeiten
  • sind freundlich und kundenorientiert
  • können analytisch denken
  • haben einen Pack-an
  • haben Freude an der Arbeit
  • haben einen Führerschein
  • sind einfach perfekt für uns

 

Bewerbung

Wenn Sie - unser perfektes neues Teammitglied - sich angesprochen fühlen und Sie unserem Leistungsprofil entsprechen, dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Am besten Sie senden uns per Post oder Email Ihre aussagekräftige Bewerbung zu.

 

Sollten Sie Fragen haben, dann rufen Sie uns an:

Ihr Ansprechpartner ist Herr Oxenfart.

 

Frank Oxenfart GmbH Co. KG

Bäder und Wärme Im Mohrenfeld 9

53227 Bonn-Oberkassel

Tel.: 0228 97 37 530

Fax: 0228 97 37 531

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!